Schule

Schule (38)

Montag, 31 Oktober 2016 15:22

MedienScouts

geschrieben von Super User
Diese Arbeitsgemeinschaft richtet sich an Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs, die sich zu MedienScouts ausbilden lassen und verschiedene Projekte in der Schule etablieren möchten.

Ausbildungsschwerpunkte

  • (Cyber-)Mobbing
  • Soziale Netze
  • Internet und Sicherheit
  • Computerspiele
  • Smartphones
Voraussetzungen und Vorteile

  • Ausbildung zum Medienscout
  • Zertifikat als Medienscout
  • Nachweis von Sozialkompetenzen
  • freiwilliges soziales Engagement an deiner Schule

Ansprechpartner bei Interesse und Fragen ist Frau Brüggert
Plakat Projekt Courage im Internet2
Donnerstag, 09 Oktober 2014 00:00

Sek II

geschrieben von Super User

Wahl der Prüfungsfächer

In der Oberstufe müssen fünf Prüfungsfächer belegt werden, für die Folgendes gilt:

  • P1 – P3 werden auf erhöhtem Niveau (fünfstündig) unterrichtet
  • P4 und P5 auf grundlegendem Niveau (dreistündig)
  • In P1 – P4 findet eine schriftliche, in P5 eine mündliche Abiturprüfung statt.
  • Zwei der drei Fächer Deutsch, Mathematik, Fremdsprache (Kernfächer) müssen als Prüfungsfächer belegt werden.
  • Alle drei Aufgabenfelder müssen in den Prüfungsfächern vertreten sein.

A =      sprachlich – literarisch – künstlerisches

Deutsch, Fremdsprachen, Musik, Kunst, Darstellendes Spiel

B =      gesellschaftswissenschaftliches

Geschichte, Erdkunde, Politik, Religion/Werte und Normen/Philosophie;

C =      mathematisch – naturwissenschaftliches

Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik

  • Es muss ein Profil gewählt werden, das zwei der Prüfungsfächer als "Schwerpunktfächer" festlegt.

 

Profile

Am Goethegymnasium können die folgenden Profile gewählt werden:

  • sprachliches Profil (Schwerpunktfächer: Deutsch / Fremdsprache oder zwei Fremdsprachen)
  • naturwissenschaftliches Profil (Schwerpunktfächer: eine Naturwissenschaft oder Mathematik in Kombination mit einer weiteren Naturwissenschaft / Mathematik oder Informatik
  • gesellschaftswissenschaftliches Profil (Schwerpunktfächer: Geschichte in Kombination mit Politik / Erdkunde / Religion oder Philosophie
  • musisch – künstlerisches Profil (Schwerpunktfächer: Musik oder Kunst kombiniert mit Deutsch oder Mathematik)


Wahlmöglichkeiten

Alle Fächer (außer "Darstellendes Spiel") können grundsätzlich als Prüfungsfächer gewählt werden. Daneben bieten wir folgende Besonderheiten an:

  • Spanisch als P1 – P5
  • evangelische / katholische Religion sowie Werte und Normen als P4 – P5
  • Informatik als P1 – P5
  • Sport als P5
  • Darstellendes Spiel als P5


Das Goethegymnasium bietet eine große Anzahl von Wahlmöglichkeiten auch innerhalb der Profile an. Das wird unter anderem durch die Kooperation mit dem Scharnhorstgymnasium ermöglicht, so dass auch weniger angewählte Fächer angeboten werden können. Kurse werden allerdings nur zustande kommen, wenn an beiden Schulen zusammen ausreichend viele Interessenten für das Fach vorhanden sind.

Beratung

Die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern und Erziehungsberechtigte werden am Goethegymnasium vor der Kurswahl ausführlich beraten.

Ansprechpartner für alle Fragen bezüglich der gymnasialen Oberstufe ist unsere Oberstufenkoordinatorin Frau Graser (Raum A 1.26). Diese ist für die Einführungsphase (11. Jahrgang) und die Koordinierung des Abiturs zuständig. Die Jahrgangsbetreuung ist alternierend. Für die ungeraden Jahrgänge (2021, 2023 usw.) ist Frau Graser, für die geraden Jahrgänge (2022, 2024 usw.) Herr Blecker zuständig.

Allgemeine Informationen finden Sie zudem unter Formulare und Downloads.

Mittwoch, 08 Oktober 2014 22:00

Sek I

geschrieben von Super User
Der Unterricht in den Jahrgängen 5 bis 10 besteht an unserer Schule aus Pflicht-und Wahlunterricht sowie zusätzlichen außerunterrichtlichen Angeboten.

a) Pflichtunterricht

Dieser Unterricht gliedert sich in die Aufgabenfelder A, B, C und Sport.

Aufgabenfeld A: Deutsch, 1. Fremdsprache ab Klasse 5 (Englisch), 2. Fremdsprache ab Klasse 6 (Französisch, Latein), Musik, Kunst.

Aufgabenfeld B: Geschichte, Erdkunde, Politik und Wirtschaft (ab Klasse 8), Religion bzw. Werte und Normen

Aufgabenfeld C: Mathematik, Biologie, Chemie, Physik.

In den Klassen 5 bis 8 haben die Schülerinnen und Schüler jeweils eine Verfügungsstunde pro Woche beim Klassenlehrer, die Jahrgänge 9 und 10 erhalten diese nach Bedarf.

Unsere Fremdsprachenangebote:
ab Klasse 5 : Englisch
ab Klasse 6 : Latein, Französisch
ab Klasse 8 : Spanisch (wahlfrei)

b) Wahlunterricht

Neben dem Erwerb von Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten und der Entwicklung von Erfahrungen und Erkenntnissen, die für den Besuch der gymnasialen Oberstufe erforderlich sind, sollen unsere Schülerinnen und Schüler auch ihre individuellen Interessen entwickeln und im Rahmen des Wahlunterrichts erste Erfahrungen mit einer zusätzlichen freiwilligen Fächerwahl nach Neigung und Fähigkeiten machen. Der Wahlunterricht wird von Klasse 7 bis 10 angeboten. Er wird wie Pflichtunterricht benotet, ist jedoch nicht versetzungs- bzw. abschlusswirksam.
Im Schuljahr 2017/2018 bestehen die folgenden Angebote an unserer Schule:

Klasse 7 - Physik und Technik, Darstellendes Spiel

Klasse 8 - Spanisch, Physik und Technik, Informatik, Darstellendes Spiel, Erdkunde bilingual

Klasse 9 - Spanisch, Physik und Technik, Informatik, Darstellendes Spiel

Klasse 10 - Spanisch, Physik und Technik, Informatik, Darstellendes Spiel

c) Außerunterrichtliche Angebote

Um Lernbarrieren abzubauen und Begabungen zu fördern, bieten wir auf Grundlage unseres Förder- und Forderkonzepts vielfältige Arbeitsgemeinschaften im Rahmen des Ganztagsangebotes sowie Förderunterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch, beginnend ab den Herbstferien, (Klassen 6 – 8) an.
Samstag, 04 Oktober 2014 22:00

N21­ Referenzschule

geschrieben von Super User
Das Goethegymnasium ist regionale Referenzschule für N­21­mobiles Lernen. Unsere Schule ist damit Ansprechpartner für andere Schulen in der Region Hildesheim/Hannover, die sich für die Einführung von Notebook-/Netbook-/Tabletklassen interessieren. Wir geben Auskunft über unsere Erfahrungen in der Unterrichtsgestaltung mit Notebooks in Verbindung mit lokalen Schulnetzen bzw. Schulportal­-Lösungen.
Samstag, 04 Oktober 2014 22:00

ISERV

geschrieben von Super User
Was ist Iserv?

Es ist der Name für die Software und die Server-Hardware, die zusammen das technische Bindeglied schaffen zwischen Schülern, Lehrern, Eltern, Schulleitung/Schulverwaltung. (Der Name ist ein Akronym aus den englischen Worten I surf= ich surfe im Netz (= eigentlich: ich reite auf der Welle) und I serve = ich bediene jemanden.)


Wozu ist Iserv gut?

Lehrer sollen ihren Schülern Lehrinhalte vermitteln, Schüler sollen danach in umgekehrter Richtung ihren Lehrern Rückmeldungen über ihren Lernerfolg geben (durch hoffentlich erfolgreiche Lösung von Aufgaben etc.). Iserv soll bei diesem Vorgang behilflich sein und den Informationsfluss beschleunigen.


Wie funktioniert Iserv praktisch?

Plattform bzw. Drehscheibe: Die Schüler nutzen im Unterricht (nicht in jeder Stunde, aber dann, wenn sich das anbietet) das Schulnetz, um Aufgaben zu lösen. Werden Sie damit in der Stunde nicht fertig (was angesichts des 45-Minuten-Taktes wahrscheinlich ist), so speichern sie ihre Arbeit in der Schule ab, um dann zu Hause weiterzumachen. Nahezu 100 Prozent unserer Schüler verfügen zu Hause über einen Computer mit Internet-Zugang. Sie wählen sich also bei www.gghi.de ein und tatsächlich haben sie die gleiche Benutzeroberfläche wie in der Schule auf ihrem häuslichen Bildschirm, wo sie nun weiterarbeiten können. Das Ergebnis wird in einem besonderen Bereich, der allen Mitschülern der Klasse und natürlich dem Lehrer zugänglich ist, abgespeichert, so dass in der nächsten Stunde darüber gesprochen werden kann. Noch besser sind Schüler mit eigenen Laptops dran, die sich in der Schule größere Iserv-Datenbestände, die man vom Schulserver nicht über das Internet nach Hause herunterladen kann, auf ihren Laptop spielen können, um zu Hause damit etwas anzufangen. Auch der Lehrer kann seinerseits nachmittäglich und von seinem Schreibtisch aus alles Material, was er sonst für den Unterricht aufwendig fotokopieren müsste, in digitalisierter Form für seine Lerngruppe/Klasse auf dem Server ablegen.

Benutzerkonto: Für jeden Teilnehmer generiert Iserv ein Benutzerkonto inkl. offizieller E-mail-Adresse, Homepage-Funktion, Kalendarium, Datenablage, Zugang zu vielfältigen Schulinfos wie z.B. dem aktuellen Vertretungsplan, dem Mensaplan. Je nachdem, welcher Gruppe der Benutzer angehört (i.d.R. sind das die jeweiligen Schulklassen, AGs oder aber auch die Klassenelternschaft), kann er mit den anderen Mitgliedern "seiner" Gruppe via E-mail oder über einen Eintrag in das Forum der Gruppe kommunizieren. Darüber hinaus kann Kontakt mit praktisch allen Mitgliedern der Schule einzeln oder ganzen Gruppen aufgenommen werden über das ‚gemeinsame Adressbuch’.

Datenbasis: Es entsteht binnen eines Schuljahres für den Schüler ein Fundus an Material aus Lehrerbeiträgen und teils selbst verfassten, teils von Mitschülern verfassten Texten, Präsentationen und Mindmaps, die der Benutzer in seinem Benutzerkonto (sprich dem eigenen Speicherbereich auf dem Zentralrechner) abspeichert. Es wächst so für aktuelle Leistungsüberprüfungen/Klassenarbeiten als auch für größere Arbeiten (Facharbeit im Seminarfach etc.) ein Archiv heran, das vermutlich übersichtlicher ist als das, was Schüler in ihren Heften stehen haben, wobei der Lehrer zunächst noch bei der Strukturierung solcher Unterlagen behilflich sein muss. So lassen sich auch Audio- oder Video-Dateien (z.B. Begleitmaterial zu den Fremdsprachenlehrwerken oder Auszüge aus Unterrichtsfilmen) ablegen.

Schulöffentlichkeit: Schließlich stellen die "Öffentlichen Foren" in Iserv eine Gelegenheit für die Schüler dar, sich an der Diskussion allgemein interessierender Themen zu beteiligen oder solche in Gang zu setzen:
"Wie soll der neue Schulhof genutzt/nicht genutzt werden?",
"Stören Computer in der Sitzecke den Frieden der Oberstufenschüler?!"
"Warum war die Teilnahme an der SV-Versammlung so dürftig?",
"Biete Nachhilfe in …",
"Lost and Found: Wer hat meinen Taschenrechner gefunden?"
 
… sind Themen, die man dort findet. Natürlich kann jeder (also auch Eltern und Lehrer) durch seine Beiträge neue Denkanstöße geben und so zu einer lebendigen Schule beitragen.
Donnerstag, 28 August 2014 00:00

Übergang ans Gymnasium (4-5)

geschrieben von Super User
Informationsmöglichkeiten für zukünftige Fünftklässler



Schullaufbahnberatung mit der Schulleitung

Gern beraten wir Sie bei der Wahl der Schullaufbahn Ihres Kindes.
Bitte vereinbaren Sie einen Termin bei dem Schulleiter Herr Eggemann.


Arbeitsgemeinschaften und Schnupperunterricht für die Jahrgänge 4 bis 6

In Zusammenarbeit mit den Grundschulen bieten wir für Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse die Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften an. Ferner gibt es Schnupperunterricht.


Klassenlehrerinnen und -lehrer

Die Klassenlehrkräfte der neuen fünften Klassen werden jährlich am „Tag der offenen Tür“ beim Informationsabend vorgestellt. Das Klassenlehrerteam (Klassenlehrer und Stellvertreter) arbeitet pädagogisch eng zusammen und bespricht organisatorische und pädagogische Aufgaben.
Donnerstag, 28 August 2014 02:00

Kooperationspartner

geschrieben von Super User
Roemer-Pelizaeus Museum
Hildesheim,  Am Steine 1

Theaterpädagogisches Zentrum Hildesheim
Hildesheim, Am Ratsbauhof 1

Hildesheimer Schachverein v. 1921
Hildesheim, Goslarsche Str. 19
 
Tanzschule Tom2Rock
Hildesheim, Schuhstr. 46

Radio Tonkuhle
Hildesheim, Andreaspassage 1

Musikschule Hildesheim
Hildesheim, Waterloostraße 24

NILS-ISFH: Lernwerkstatt am Solarforschungsinstitut ISFH
Am Ohrbergpark 1, 31860 Emmerthal

FoeXlab: Uni Hannover Physik-Didaktik
Welfengarten 1, 30167 Hannover

Institut für Philosophie Hildesheim
Kulturwissenschaften und ästhetische Kommunikation
Universitätsplatz 1, 31141 Hildesheim
Donnerstag, 28 August 2014 00:00

Freundeskreis

geschrieben von Super User
Seit 28 Jahren unterstützen und ermöglichen wir:

•    Klassen- und Kursfahrten
•    Projekttage
•    Aktionen zur Erweiterung sozialer Kompetenzen
•    diverse Anschaffungen für Aufenthaltsräume, Außengelände, Konzerte, Theaterstücke
•    Förderung der Bildung in Form von zusätzlichen Arbeitsmaterialien
•    Exkursionen
•    Musikinstrumente
•    Auszeichnung von Schulabgängern/innen

Fazit: Wir ermöglichen kleinere und manchmal auch größere Extras, die den Schulalltag unserer Kinder bereichern.

Unser eingetragener Verein hat derzeit ca. 150 Mitglieder. Die Fördermaßnahmen finanzieren sich aus den Mitgliedsbeiträgen von jährlich 10,00 Euro/Mitglied und aus Spenden.
Mit Ihrer Mitgliedschaft können Sie unsere Arbeit für alle Kinder unserer Schule unterstützen.

So können Sie Mitglied werden
Füllen Sie einfach die Beitrittserklärung aus und geben Sie diese Ihrem Kind mit in die Schule. Sie kann im Sekretariat abgegeben werden. Oder senden Sie sie per Post an unsere Kontaktadresse:
 
Roman Schliep
- 1. Vorsitzender -
c/o Freundeskreis Goethegymnasium Hildesheim e.V.
Goslarsche Str. 65 - 66
31134 Hildesheim


Tel.: 05121/301-8409
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sie finden das Beitrittsformular unter dem Menupunkt Service – Formulare und Downloads.
Mittwoch, 27 August 2014 22:00

Schulsanitäter

geschrieben von Super User
Juniorsani AG  Klasse 5 - 7

Du möchtest Schulsanitäter werden? Dann mach mit bei der Juniorsani AG! Hier lernst Du alles, was ein "großer Sani" wissen muss und du triffst nette Leute in Deinem Alter. Wir werden uns vor allem praktisch mit den unterschiedlichsten Aspekten der Ersten Hilfe beschäftigen, so dass Euch dieses Wissen in Alltagssituationen hilft. Am Ende des Schuljahres könnt Ihr dann Wunden versorgen, erkennt eine Gehirnerschütterung und wisst, was bei Insektenstichen oder Knochenbrüchen zu tun ist. Wir werden immer wieder an Fallbeispielen üben und dabei die stabile Seitenlage trainieren, für eine realistische Darstellung auch Wunden schminken, Verbände und Pflaster anlegen, Blutdruck messen und vieles mehr. Neben dem Training darf aber natürlich auch der Spaß nicht zu kurz kommen - wir lachen viel und gerne zusammen. Euer Können werdet Ihr dann bei dem Wettbewerb "Hand aufs Herz" am Ende des zweiten Halbjahres in Bremen unter Beweis stellen.
 

Schulsanitäter ab Jahrgang 8

Du bist hilfsbereit ... hast keine Berührungsängste beim Umgang mit anderen Menschen ... kannst Blut sehen ... hast Spaß daran, anderen zu helfen? Dann ist die Schulsanitäter-AG genau das Richtige für Dich, denn die AG-Teilnehmer versorgen und betreuen in der Schule verunglückte Mitschüler/-innen. In jeder Schule passieren eine Menge Unfälle - oft sind die ersten Sekunden oder Minuten entscheidend für den Erfolg einer Hilfeleistung. Damit Du die fachlichen Voraussetzungen hast, um als Schulsanitäter zu arbeiten, musst Du an einem zweitägigen Erste Hilfe Kurs (an einem Wochenende) teilnehmen - es sei denn, Du besitzt einen gültigen Ersthelferschein. Anschließend übernehmt Ihr in Teams die Einsatzbereitschaft per Handy - sowohl während der Unterrichtszeit als auch in den Pausen. In einer großen Pause in der Woche führt Ihr am Klettergerüst Aufsicht. Ihr werdet außerdem dringend bei Schulveranstaltungen (z. B. Swim & Run, Bundesjugendspiele, Volleyballturniere oder Baskettballturniere) gebraucht. Bei Interesse kann an dem Wettbewerb "Hand aufs Herz" in Bremen teilgenommen werden. Weitere Einzelheiten werden beim ersten AG-Treffen besprochen.


Bei Notfällen dient als offizielle Anlaufstelle das Sekretariat.
Mittwoch, 27 August 2014 22:00

Streitschlichter

geschrieben von Super User
Diese Arbeitsgemeinschaft richtet sich an Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs, die sich zu Streitschlichtern ausbilden lassen möchten. Während der Ausbildung werden folgende Punkte bearbeitet - viele davon  in Rollenspielen:

Konflikte:  Was sind Konflikte? Wie verhalte ich mich selbst bei Konflikten? Welche Konfliktarten gibt es?

Konfliktgespräche führen: Wie werden Interessen angemessen vertreten, Angst und Ärger bewältigt, Fehler zugegeben?

Gesprächsführung: Wie kann ich als Streitschlichter ein Gespräch mit Konfliktparteien führen? Wie kommen wir zu Lösungen?

Grundsätze und Regeln der Streitschlichtung

Organisation der Streitschlichtung


Voraussetzungen und Vorteile

Streitschlichter sollten gut zuhören können, vor anderen sprechen können, Dinge für sich behalten können, sich in andere hineinversetzen können, Selbstvertrauen besitzen und fair sein. Ihr lernt selbst besser mit Konflikten umzugehen, ihr könnt andere bei Konflikten unterstützen und ihr erhaltet ein Zertifikat für spätere Bewerbungen.


Ansprechpartner bei Interesse und Fragen sind Frau Fischer und Herr Georgiadis
Seite 1 von 3